Es ist ein Schritt über die Schwelle. Jeden Tag über­schre­it­en wir alle möglichen Schwellen, weil am Anfang jedes Weges immer eine Schwelle ste­ht — eine Gren­ze, die wir über­winden müssen: Der Weg vor die Tür, zur Arbeit oder in die Stadt. Immer begeg­nen wir Türen, die wir bewusst öff­nen oder die uns geöffnet wer­den. Viele dieser Schritte geschehen beiläu­fig und oft aus irgen­dein­er Notwendigkeit her­aus. Einige wenige Schwellen aber ver­lan­gen von uns viel Mut und Zuver­sicht. Diese über­schre­it­en wir sehr bewusst und erst nach rei­flich­er Über­legung. Unsere jüng­ste Schwest­er im Noviziat hat einen solchen Schritt am Oster­don­ner­stag im Rah­men ihrer Noviziat­sauf­nahme fro­hen Mutes gewagt.

Noviziatsaufnahme Osterkonvent

Wenn ich an mein eigenes Noviziat zurück­denke, erin­nere ich mich an viele Fra­gen und Unsicher­heit­en, die ich mir selb­st immer wieder gestellt habe. Allen voran die Frage, ob der Schritt die richtige Entschei­dung ist und ob ich ihn wirk­lich tun soll. Erst etwas später ging mir auf, dass die Noviziat­sauf­nahme wie ein Sprung ins Ungewisse ist. Wer diesen Schritt wagt und diese erste Schwelle passiert, tut dies den eige­nen Fra­gen und der Ungewis­sheit zum Trotz. Diese gilt es zu ertra­gen und in der Zeit des Noviziates zu klären. Darum ist es in unser­er Gemein­schaft üblich, dass die Novizen der SJB sich im Novizen­be­gleit­er, eine Schwest­er oder einen Brud­er ihres Ver­trauens erwählen, bei der oder dem diese Fra­gen ihren Platz find­en. Bei unser­er jüng­sten Novizin fiel die Wahl auf Vater +Mar­tin, der sie in den kom­menden zwei Jahren nun begleit­en wird.

Noviziatsaufnahme Osterkonvent

Für uns als Gemein­schaft begin­nt mit jed­er Noviziat­sauf­nahme eine neue Zeit. Ein neuer Men­sch macht sich auf den Weg unser Leben mitzuprä­gen und das ist für uns der aller­größte Grund zur Freude. Von nun an ist unsere Novizin der geschwis­ter­lichen Für­bitte anemp­fohlen und darf sich durch unser Beten getra­gen wis­sen. Bitte betet auch Ihr gemein­sam mit uns für unsere jüng­ste Schwest­er, dass sie in die geschwis­ter­liche Gemein­schaft hineinwach­sen möge!
Ad mul­tos annos, liebe Schwest­er Heike!

Brud­er Cypri­anus

Aussetzung Eucharistie Novizin