Ich war ja für die Brud­er­schaft ange­treten, nicht für mich.” das sagte mir Br. Clemens, als wir über seine Ein­drücke von der fes­tlichen Pon­tif­ikalmesse sprachen. Und als ich ihn bat, mir Anhalt­spunk­te für diesen Blog­post zu geben, sprach diese seine Grund­hal­tung wieder aus seinen Noti­zen. Unwillkür­lich dachte ich an das Psalm­wort:

Nicht uns, Herr, nicht uns, son­dern deinem Namen gib Ehre um dein­er Gnade und Treue willen!”
(Ps 115,1)

Vielle­icht kann man dies als das eigentliche priester­liche Charis­ma beze­ich­nen, wenn Men­schen demütig von sich selb­st abse­hen kön­nen und dadurch frei wer­den, um auf Gott und den ihnen vorgeze­ich­neten Weg zu den Mit­men­schen zu blick­en.

Presbyterweihe Priesterweihe 2017 SJB Johannesbruderschaft

Doch wohin führt der Weg? Wenn ich heute an diesen – auch für hochkirch­liche Ver­hält­nisse – beson­ders feier­lichen Gottes­di­enst zurück­denke, kommt mir unwillkür­lich das Bild­nis des Gekreuzigten in den Sinn. Denn der priester­liche Weg führt auf das Kreuz zu. Ein jed­er, der für den Her­rn und seine Kirche diesen Dienst ver­sieht, nimmt jeden Tag aufs Neue das Kreuz auf sich. “Bei mir mis­chte sich in die Freude die kom­mende Last der Ver­ant­wor­tung für die Brud­er­schaft.”, nan­nte Br. Clemens das.

Allerheiligenlitanei Prostatio Presbyterweihe Priesterweihe 2017 SJB Johannesbruderschaft

Von anrühren­der Schön­heit ist die eigentliche Liturgie der Wei­he zum Pres­byter­amt: Erlebt der Wei­hekan­di­dat doch sein ganzes Leben in dieser einen Feier, wie in ein­er Nußschale. Er wird zu Beginn des Rit­us vor den Her­rn geführt und spricht wie Mose sein “Ich bin da”. Er ste­ht mit sein­er ganzen Lebens­geschichte dort, mit all den schö­nen und ger­aden Stück­en, die man gerne zeigt, aber auch den wirren oder dun­klen Momenten, die jed­er Men­sch lieber ver­ber­gen möchte. All das ist in dem ein­fachen “Ich bin da” enthal­ten und genau dort, vor der Heiligkeit Gottes, gibt er sich – so, wie er ist – völ­lig diesem Dienst hin und wirft sich zu Boden. Wie es die Beru­fung am Dorn­busch erzählt, so erfährt der Kan­di­dat – in rit­uelle Zeichen­sprache gefasst – das Han­deln Gottes, der alle emp­fun­dene Unzulänglichkeit mit einem großen “Trotz­dem sollst Du…” kom­men­tiert und den Kan­di­dat­en zum  Dienst befähigt.

Handauflegung durch Presbyterium Prostatio Presbyterweihe Priesterweihe 2017 SJB Johannesbruderschaft

Der Herr denkt an uns und seg­net uns; er seg­net das Haus Israel, er seg­net das Haus Aaron.”
(Ps 115,12)

Überreichung der Diensttümer Prostatio Presbyterweihe Priesterweihe 2017 SJB Johannesbruderschaft

In der Per­son des Bischofs wird der bish­erige Diakon nun durch die Kirche für den Dienst des Priesters aus­geson­dert. Die heilige Stille, die sich während der Han­dau­fle­gung bre­it macht, markiert seit Alters her den Auf­bruch in die neue Auf­gabe. Die Ein­klei­dung in die litur­gis­chen Gewän­der, die der Kan­di­dat bish­er lediglich bei sich getra­gen hat, wird nun von den bei­den Leviten vorgenom­men. Und mit der Dar­re­ichung des Prim­izkelch­es mit der Patene wird dem Neugewei­ht­en direkt der Kern seines priester­lichen Dien­stes an der Kirche, die Feier der Heili­gen Eucharistie, vor Augen geführt.

Friedensgruß durch Presbyterium Presbyterweihe Priesterweihe 2017 SJB Johannesbruderschaft

Zeug­nis zu geben nach außen und das Volk Gottes mit den kirch­lichen Sakra­menten zu trösten, das sind seine Auf­gaben von nun an bis zur Wiederkun­ft des Her­rn. Der Friedens­gruß, den das ver­sam­melte Pres­by­teri­um mit dem Neugewei­ht­en aus­tauscht, ist für ihn die Zusicherung, dass er auf diesem Weg nicht ein­sam geht, son­dern in der Gemein­schaft all der­er, die vor ihm, mit ihm und nach ihm Zeu­gen für den Aufer­stande­nen sind. Für diese trös­tende Gemein­schaft ist die Brud­er­schaft leib­lich­es Zeichen.

Konzelebration Gaben Inzens Offertorium WeihrauchPresbyterweihe Priesterweihe 2017 SJB Johannesbruderschaft

So endet der Rit­us der Wei­he nach dem Friedens­gruß und find­et seine Fort­set­zung und Vol­len­dung im Sakra­ment des Altars, das sich anschließt. Von der Wiederkun­ft des Aufer­stande­nen wird jede Feier der Eucharistie kün­den, denen der Neugewei­hte in seinem Dienst an der Kirche vorste­hen wird. Am Tag sein­er Wei­he allerd­ings darf er bei der Sakra­ments­feier in Gemein­schaft mit dem Bischof konzele­bri­eren: In allen späteren Feiern, beson­ders bei seinen Prim­izfeiern, wird er die Gebete am Altar konzen­tri­ert unter Beach­tung der nöti­gen Hand­lun­gen ver­richt­en. Hier aber kann er in inner­er Anteil­nahme ganz auf die Gemein­schaft mit dem Zele­bri­eren­den ver­trauen.

Kantor Organist Geige Presbyterweihe Priesterweihe 2017 SJB Johannesbruderschaft

Er seg­net, die den Her­rn fürcht­en, die Kleinen und die Großen.”
(Ps 115, 13)

Was einem durch den Kopf geht, weiß man selb­st wohl gar nicht so recht in Worte zu fassen. Br. Clemens selb­st fehlten die Worte, als ich ihn danach fragte. Für die Brud­er­schaft kann ich nur sagen, dass die Freude aller Geschwis­ter schon Tage vor der großen Feier mit Hän­den zu greifen war. Sein priester­lich­er Dienst wird ein großer Segen für uns und für die gesamte Kirche sein. Und nach alter Sitte will ich ihm nur wün­schen: Ad mul­tos annos, lieber Brud­er!

Primizkelch Vasa Sacra Presbyterweihe Priesterweihe 2017 SJB Johannesbruderschaft

Wir aber, wir loben den Her­rn von nun an bis in Ewigkeit. Hal­lelu­ja!”
(Ps 115,18)

Brüder Clemens und Cypri­anus